Washington

Washington 10.04. und 11.04.2000

<< New YorkNew Orleans >>

10.04.2000 + 11.04.2000
Leider kommen wir heute erst sehr spät in Washington D.C. an, so dass wir keine Gelegenheit mehr haben, irgendwas von der Stadt zu sehen. Nachdem wir die Jugendherberge gefunden hatten, war für heute Schluss. Dafür haben wir uns für morgen einiges vorgenommen.

Heute stehen wir früher als sonst üblich auf, da wir so viel wie möglich von Washington sehen wollen, und nur diesen einen Tag zur Verfügung haben. Als erstes geht’s zum White House. Im Visitor Center kann man Eintrittskarten dafür bekommen. Wir bekommen aber keine mehr, da für diesen Tag schon alle ausgegeben sind. Wenn man hier eine Besichtigung plant, so muss man scheinbar noch viel früher aufstehen. Naja, wenigstens können wir es von außen bewundern.

Weiter geht’s zum Washington Monument, dass ist der „Zahnstocher“, den man auch aus vielen Filmen, u.a. Independence Day kennt. Eigentlich kann man da auch hoch und soll dann einen guten Blick über die Stadt haben, aber leider wird hier im Moment renoviert, so dass wir nicht hoch können.

Weiter geht’s zum Capitol, einem weiteren Wahrzeichen von Washington. Auch hier sind im Moment die Renovierungsarbeiten voll im Gange. Es scheint als ob wir nicht so die ideale Zeit für unsere Reise gewählt hätten.

Nach einem kurzen Mittagessen bei SBARRO (Pizzakette in den USA) geht es per U-Bahn weiter zum Lincoln Monument, wo Abraham Lincoln (oder besser gesagt sein in Stein gemeißeltes Ebenbild) in einem Stuhl sitzend zu bewundern ist. Von hier hat man normalerweise einen sehr guten Blick auf den Reflecting Pool, in dem sich das Washington Monument im Wasser spiegeln soll. Leider scheinen auch hier die Handwerker anwesend zu sein, da leider kein Wasser im Pool war…. *grrr*

Viel Zeit haben wir nicht mehr, da in ca. 2 Stunden unser Zug fährt. Allerdings wollen wir noch unbedingt das Pentagon sehen. Also setzen wir uns in die U- Bahn und fahren bis zur Haltestelle „Pentagon-City“. Direkt von der U-Bahn- Station führt eine riesige Rolltreppe in eine Art Eingangshalle, die stark bewacht ist. Hier ist für uns dann auch leider der Punkt erreicht, an dem wir nicht mehr weiter- kommen… Wir gehen wieder zurück in die U-Bahn-Station und finden nach einiger Sucherei auch einen Ausgang, damit wir das Pentagon wenigstens einmal von außen sehen. Für Fotos ist es leider absolut ungeeignet, da man um die Form richtig sehen zu können höher sein müsste als das Gebäude. Und ein Flugzeug haben wir leider nicht dabei 😉

Jetzt sind wir aber schon spät dran! In absoluter Eile rennen wir zur U-Bahn und schaffen es in letzter Sekunde noch zum Bahnhof von Washington. Um 17.25 Uhr fuhr unser Zug nach New Orleans ab, wo wir morgen Abend gegen 20.20 Uhr ankommen sollen. Es liegt also eine ca. 27stündige Zugfahrt vor uns.

 

Schreibe einen Kommentar