San Francisco

San Francisco – 22.03. bis 31.03.2000

<< ÜbersichtSacramento >>

 

22.03.2000

Der Flieger der Swissair landet planmässig um 19.30 Uhr Ortszeit in San Francisco. Bis die ganzen Einreiseformalitäten erledigt sind, ist es ca. 22 Uhr. Als erstes geht es auf die Suche nach dem richtigen Bus vom Flughafen zum AMTRAK/Greyhound-Terminal „Transbay“. Nach einigem hin- und her erweist sich die Linie Nr. 292 als die richtige. Dumm nur, dass man für eine Busfahrt das Fahrgeld abgezählt in ein Kästchen einwerfen muss, da ich kein Kleingeld habe…

Jetzt ist es schon so richtig spät, und ich habe heute nicht mehr die Motivation für einen Fussmarsch zur Jugendherberge, also schnell noch die 5 US$ in ein Taxi investiert, das mich zielsicher und schnell an mein Ziel, die Jugendherberge San Francisco „Downtown“ befördert. Zur Info: Es gibt 2 Jugendherbergen in San Francisco: meine hat eine sehr zentrale Lage, wo es auch spät in der Nacht noch recht laut ist. Die andere liegt in der Nähe der Golden Gate Bridge, am Bay. Dort ist es zwar ruhiger, aber die Downtown- Herberge soll die schönere sein. Gegen 00.30 Uhr ist dann Schluss für heute – der Tag war anstrengend genug.

23.03.2000

Juhu! Mein erster Tag in den USA hat begonnen. Um 7 Uhr stehe ich top-fit auf, nicht die geringste Spur von Jet- Lag. Laut Reisführer kann man San Francisco gut zu Fuß erkunden – also: „Los geht’s!“

Die Tour führte von der City Hall, dem Rathaus der Stadt (die wie ich später noch feststellen werde, fast alle gleich aussehen) über das Financial District das wesentlich kleiner als das in New York ist, in den Norden der Stadt, wo es folgende Highlights zu bewundern gibt:

Transamerica Pyramid

Coit Tower – uff… jetzt beginnt die Bergsteigerei. Endlich weiß ich was dieser Satz im Stadtführer bedeutet: „San Francisco ist auf Hügeln gebaut…“

Lombard Street, wo die Autos schön im Zick-Zack den Berg runterfahren. Jetzt bräuchte ich nur noch ein Auto!

China-Town – die Stadt in der Stadt. Ich komme mir vor wie in einer asiatischen Stadt. Von San Francisco keine Spur mehr. Überall nur noch diese chinesischen Schriftzeichen.

24.03.2000 bis 29.03.2000

In den folgenden Tagen wurden noch die „restlichen“ Highlights der Stadt besichtigt:

Pier 39 – recht kitschiger Touristen- Rummel. Sollte man zwar gesehen haben, ist aber nicht so toll. An jeder Ecke gibt es Meerestiere zum Essen, für die ich mich aber nicht so recht begeistern kann.

Bay Cruise – eine Fahrt mit dem Schiff durch die San Francisco Bay, und auch bis direkt unter die Golden Gate Bridge. Die Fahrt startet am Pier 39 und dauert gut 30 Minuten. Vor Fahrtbeginn wird jeder Fotografiert, und danach wird versucht, einem die recht teuren Bilder anzudrehen…

Underwater World – ein riesiges Aquarium, in dem man durch eine riesige Glasröhre unten durchgehen kann. Nicht unbedingt ein Muss, aber man kann sich’s mal ansehen.

Cable-Cars – mit den Cable Cars sollte jeder, der einmal in San Francisco ist unbedingt einmal fahren.

Am besten man steigt nicht an den Endstationen der Linien ein, sondern an einer der Haltestellen dazwischen. Ist der Wagen voll, kann man sich auch außen dranhängen – toll! Wenn man länger in der Stadt ist, sollte man sich ein Mehrtages-Muni-Ticket kaufen. Damit kann man dann Busse, Cable Cars, Straßenbahn und U-Bahn benutzen.

Fort Point National Historic Site – ein altes Fort, das früher zur Verteidigung des Zugangs zum Bay diente und heute besichtigt werden kann. Ist direkt unter der Golden Gate Bridge.

 

Golden-Gate-Bridge – endlich habe ich die Möglichkeit, etwas zu tun wovon ich schon lange träumte: Einmal über die Golden Gate Bridge laufen. Ich genieße die tolle Aussicht auf die Stadt und die Bay. Auf der anderen Seite der Brücke ist ein Parkplatz von dem man gute Bilder machen kann. Hier kann man auch noch auf einen Hügel steigen, von wo man eine gute Aussicht hat.

Alcatraz – oder auch „The Rock“. Das weltberühmte Gefängnis liegt auf einer Insel in der Bay. Karten für Alcatraz zu bekommen ist nicht ganz einfach, da sie meist schon für mehrere Tage ausverkauft sind. Will man hin, so sollte man so früh wie möglich sich um Karten kümmern, die man direkt bei Pier 39 erwerben kann. Empfehlenswert ist auch die Audio-Tour (die es auch in Deutsch gibt) bei der man einen Walkman mit einer Kassette bekommt, auf der eine Tour mit Erklärungen drauf ist.

30.03.2000

Unser letzter Tag in San Francisco ist gekommen. Morgen früh, so unsere Pläne, soll es nach Salt Lake City weitergehen. Am Tag decken wir uns noch mit diversen Souvenirs ein und am Abend versuchen wir die Bahnfahrt nach Salt Lake City zu organisieren. Hier haben wir auch schon unser erstes Problem, da uns der Amtrak-Angestellte erklärt das der California Zephyr ein beliebter Zug ist und darum schon Monate im Voraus reserviert werden müsse. Na toll. Nach einigem hin- und her geht es dann aber doch.

31.03.2000

Los geht’s! Leider nicht so reibungslos wie geplant… Zuerst geht es mit dem Bus nach Emeryville, dann per Zug nach Sacramento.

 

Schreibe einen Kommentar