New York 2

19.04. bis 25.04.2000 – New York (Teil 2)

<< New OrleansÜbersicht >>

 

Hier gehts zum ersten Teil von New York (07.04. – 10.04.2000)

19.04.2000 – 25.04.2000
So, jetzt bin ich schon zum zweiten mal in New York, diesmal aber deutlich länger als beim letzten mal. Leider lief auch diesmal nicht alles ganz problemlos, da mittlerweile Ostern ist und die Jugendherberge voll ist. Im Park View Hostel, welches sich nördlich vom Central Park befindet, komme ich schließlich einigermaßen preiswert unter. Lustig ist hier vor allem die Farbgebung in der ganzen Herberge: pinkes Treppenhaus, rote Flure, knallig-grüne Wände, leuchtend gelbe Vorhänge… Und dann gibt es noch eine Dach-Terrasse – cool!

In diesen 7 Tagen habe ich alle sonstigen Highlights der Stadt erkundet, die noch so im Reiseführer standen. Leider hat mir auch diesmal das Wetter wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht – war das Wetter doch in allen Städten, ohne Ausnahme super, muss es in New York scheinbar immer regnen. Wenigstens hatte ich die letzten zwei Tage gutes Wetter.

Doch jetzt zu den Highlights:

* Flugzeugträger USS Intrepid  Air-Space- Sea-Museum: Hier kann man neben dem Flugzeugträger auch noch ein U-Boot besichtigen. Direkt daneben steht ein Stück von der Berliner Mauer 😉 Auf dem Deck des Flugzeugträgers stehen eine Menge Flugzeuge, von neu bis alt. Unter Deck sind Ausstellungen zu verschiedensten Themen (z.B. U-Boote, historisches, Weltraumforschung, NASA,… ) untergebracht und auch einige ältere Flug- zeuge. Fazit: unbedingt sehenswert!

* Chinatown – Das New Yorker Chinatown ähnelt dem in San Francisco, zumindest was die Geschäfte und das Gedränge auf den Straßen angeht. Nur von der Größe her ist es wesentlich kleiner.

* Central Park – In der grünen Lunge New Yorks vergisst man schnell, dass man in einer Großstadt ist. Hier ist alles grün, schöne Wege laden zu ausgedehnten Spaziergängen durch das riesige Gebiet ein.

* NYSE – Will man die New York Stock Exchange besuchen, so sollte man sehr früh aufstehen, um noch Karten zu bekommen. Wer zuerst kommt, malt zuerst und die Anzahl der Karten pro Tag ist limitiert. Von 7.45 Uhr bis ca. 9.00 Uhr stehe ich in der Schlage, bis dann endlich der Kartenschalter aufgebaut wird. Der Eintritt selbst ist kostenlos, allerdings wird das Gepäck zuvor noch geröntgt. Langsam fürchte ich das mein Rucksack noch mutiert, dank den häufigen Röntgenuntersuchungen. Ganz witzig ist auch der auf der Rückseite der Börse aufgestellte Röntgenwagen: Die Lebensmittel für die „Börsianer“ werden zunächst durch diesen Wagen gelassen, bevor sie vom Sicherheitsdienst nach drinnen befördert werden. Ob die wohl Angst vor explosiven Bagels haben? Um Punkt 9.15 Uhr erklingt die „Opening Bell“. Genau in diesem Moment setzt unten auf dem Börsenparkett eine richtige Hektik ein – der Handel hat begonnen.

* United Nations Building – Auch durch das Gebäude der Vereinten Nationen kann man eine Führung bekommen. Interessant ist die Ausstellung im Erdgeschoss, in der es Gegenstände aus Hiroshima zu sehen gibt, die aus der Zeit des Atombombenabwurfes stammen: geschmolzene Keramikschalen, verformte Glasflaschen usw. Auch die Räume in denen die verschiedenen UN-Räte tagen konnten wir besichtigen.

* World Trade Center – Im World Trade Center kann man mit dem Aufzug auf die Aussichtsplattform „Top of the World – Trade Center“ im 107. Stock gebracht wer- den. Leider ist auch hier ewiges stehen in der Schlange angesagt. Mit einer Rolltreppe kommt man noch ein Stockwerk nach oben und steht dann im freien auf dem Dach des einen Turmes des World Trade Centers. Die Aussicht hier oben ist gigantisch, und auch das Wetter lässt mich ausnahmsweise nicht im Stich.

Leider sind jetzt meine 5 Wochen in den USA schon vorbei. Ich komme aber auf alle Fälle wieder! Auf dem Weg zum Flughafen und während der Wartezeit auf mein Flugzeug habe ich noch viel Zeit mir über diese Reise Gedanken zu machen und in Gedanken noch einmal zu den wichtigsten Stationen der Tour zu reisen.
😉

Hier gehts zum ersten Teil von New York (07.04. – 10.04.2000)

 

Schreibe einen Kommentar