Durness

<< InvernessUllapool >>

18. Juni 2013 – Durness

Nach einem ausgiebigen Frühstück starteten wir mit der Fahrt nach Invergordon. Was es in der Stadt zu sehen gibt? Nun – das ganze ist sehr industriell und im klassischen Sinne auch nicht schön. Aber in Invergordon werden die Ölbohr-Plattformen für die Nordsee gebaut und man kommt mal relativ nah an sowas ran. Alleine deswegen hat sich die Fahrt hierher gelohnt. Endlich kann ich mal die Größe von sowas einschätzen.

Zweiter Stopp war am Donrobin Castle, das wir uns aber nur von außen angesehen haben.

Nach einer längeren und ergebnislosen Toilettensuche in Helmsdale haben wir es uns am Hafen gemütlich gemacht und ein leckeres, im ALDI gekauftes und mitgebrachtes Mittagessen verspeist. Das ist unsere letzte Station an der Nordsee. Jetzt geht es dann durch die Highlands an den Atlantik.

Fast 170 km Single Track Road liegen vor uns. Auf einer einspurigen Straße mit zahlreichen Ausweichstellen und vielen Schafen auf der Fahrbahn, kämpften wir uns quer durch die nördlichen Higlands bis nach Durness, dem Ziel unserer heutigen Strecke. Wir kamen an sehr vielen malerischen Punkten der Highlands vorbei.

Gegen 19 Uhr sind wir dann in Durness angekommen. Im Smoo Cave Hotel haben wir sogar noch etwas zu Essen bekommen. Ich habe mir natürlich Haggis with neeps and tatties (Haggis mit Steckrüben und Kartoffeln) bestellt. Gabi zog Steak Pie with chips and vegetables vor. Es war sehr lecker und mehr als genug. Danach fuhren wir zurück zu unserer Übernachtung, dem Hillside Durness Bed and Breakfast. Unser Vermieter hat uns erklärt, das wir einen separaten schwarzen Vorhang im Zimmer haben, da es hier nur ca. 3 Stunden in der Nacht dunkel ist. Um 23 Uhr ist es noch immer hell draußen. Angeblich ist es von Mitternacht bis 3 Uhr morgens dunkel. Nordlichter kann man hier auch sehen, allerdings ist die Chance im Frühjahr und Herbst deutlich höher als jetzt. Schade!

Nun habe ich schon 2x was von Haggis geschrieben. Was das ist erklärt Wikipedia am besten: „Haggis ist eine Spezialität aus der schottischen Küche und besteht aus dem Magen eines Schafes, paunch genannt, der mit Herz, Leber, Lunge, Nierenfett vom Schaf, Zwiebeln und Hafermehl gefüllt wird. Haggis ist mit Pfeffer scharf gewürzt, und das Hafermehl verleiht ihm eine etwas schwerere Konsistenz als Wurst.“